Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Suche
Noch kein Mitglied? Hier registrieren
Teile diesen Artikel
X
Die sichere Wohnung

Babys sicheres Zuhause

 

Abenteuer in den eigenen vier Wänden: Darauf sollten Sie jetzt achten.

Freitag, 9. Oktober 2015 - 17:39

Wenn Ihr kleiner Entdecker mobil wird, ist höchste Zeit für babysichere Schutzmaßnahmen. 

Alles ist neu, alles wird erforscht: Mit allen Sinnen, großer Risikofreude und Begeisterung macht sich Ihr Baby auf den Weg in die spannende Welt. Freuen Sie sich an Ihrem kleinen Entdecker und sorgen Sie dafür, dass er dabei so sicher wie möglich ist.

 

Immer ein Schrittchen voraus

Greifphase, Krabbelalter, erste Schrittchen – mit jedem Entwicklungsschritt vergrößert sich die Reichweite Ihres Babys. Seien Sie immer einen Schritt voraus und beseitigen Sie mögliche Gefahren vorzeitig. Ein guter Tipp ist, auf Augenhöhe mit Ihrem Baby die Wohnung zur durchkrabbeln. Sie werden sich wundern, was Sie dabei alles entdecken.

Vorsicht, flitzeschnell

Auch wenn das Kullern, Robben oder Krabbeln anfangs noch nicht perfekt klappt, die kleinen Energiebündel sind bald ungeheuer fix unterwegs. Manche Eltern unterschätzen das und statistisch passieren die meisten Unfälle von Babys und Kindern in den eigenen vier Wänden. Auch deshalb ist der rechtzeitige Sicherheits-Check nicht aufschiebbar. 

Abenteuerzone festlegen

Die ersten Krabbel- und Gehversuche sollten nicht durch ungeschützte Treppen, glatte Stufen oder rutschende Teppiche schmerzhaft beendet werden! Für Babys Sicherheit sorgen Schutzgitter. Sie sind schnell montiert und lassen sich – von Erwachsenen – leicht öffnen.

Kinder, Küche, Konsequenzen

Unfallort Nummer 1 ist die Küche. Räumen Sie Zerbrechliches, Scharfes, Spitzes und Plastiktüten weg oder sichern Sie die Schränke. Denken Sie auch an Ihre Spül- und Putzmittel, sie sind teilweise hochgiftig. 

Heiße Eisen

Eines der wichtigsten Schutzmaßnahmen ist hier ein Herdgitter. So kann Ihr Baby die heißen Töpfe und Pfannen nicht herunterziehen. 

Kleine Finger, großes Aua

Türen, Fenster und Schubladen ziehen die kindliche Neugier an – nicht selten sind böse Quetschungen das Ergebnis. Einfache Schutzvorrichtungen verhindern ein plötzliches Zuschlagen oder das Herausreißen von Schubfächern. 

Sicher klettern 

Mit einem schlichten Winkel bewahren Sie Schränke, Kommoden und Regale davor umzukippen und auf den kleinen Klettermax zu fallen. Ein berühmtes schwedisches Möbelhaus liefert solche Winkel immer gleich mit – benutzen Sie sie!

Tischwäschetabu

Verzichten Sie sicherheitshalber eine Weile auf Tischdecken. Das spart zudem manche Maschine Wäsche, wenn Ihr Baby ins Löffelalter kommt. 

Klein, aber sicher: der Laufstall 

Natürlich ist ein Laufgitter nichts auf Dauer, aber wenn Ihr Kleines sich darin wohlfühlt, spricht nichts gegen kleine Sicherheitsaufenthalte im Laufstall. Gerade wenn es mal erhöhte Sicherheitsanforderungen gibt, z. B. die Türen stets auf sind und Handwerker ein- und ausgehen, dann ist ein Laufgitter sehr praktisch. Viele Babys mögen ihr kleines Reich sogar gerne, weil die Stäbe so praktisch zum Hochziehen sind.

Immer griffbereit

Übrigens: Für den Fall, dass doch einmal etwas passiert, sollten Sie die wichtigsten Notrufnummern griffbereit haben.

Einige Tipps für ein babysicheres Zuhause: 

• Keine Tücher über Lampen im Kinderzimmer hängen, um das Licht zu dämpfen. Die Hitze kann das Tuch in Flammen setzen.

• Sobald Ihr Baby mobil ist, keine spitzen und kleinen Gegenstände herumliegen lassen.

• Steckdosen und elektrische Kabel unbedingt sichern.

• Keine heißen Töpfe in Reichweite des Kindes stehen lassen. Möglichst auf den hinteren Platten kochen – dann lassen sich Töpfe und Pfannen nicht hinunterziehen und tastende Händchen landen nicht auf der heißen Platte.

• Heiße Getränke außer Reichweite stellen.

• Medikamente, Zigaretten, Blumenerde (Dünger!), Aschenbecher, Putz- und Waschmittel aus dem Weg räumen.

• Topfpflanzen unerreichbar hochstellen, denn die locken ganz besonders. Für große Kübel gibt es spezielle Gitter, die verhindern, dass neugierige Kinderhände die Pflanzen ausbuddeln können.

• Giftige oder Hautreizungen verursachende Pflanzen am besten ganz entfernen oder unerreichbar hochstellen.

• Das Baby nie unbeaufsichtigt in der Badewanne sitzen lassen. Auch nicht mit Geschwistern!

 

Weiterlesen

Der Babyservice Club

Genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Tipps, Tricks und Vorteile.

  • Briefkissen gelb BabyserviceKostenlose Babyservice Club-Präsente für Schwangere und Eltern von Babys bis zu 8 Monaten.
  • PostRegelmäßige Babyservice Club-Post per E-Mail.
  • GratisprobenGratisproben von Bübchen (zum letzten Schwangerschaftsdrittel) und Nestlé BEBA Folgemilch (zum 6. Lebensmonat).
  • AppsAllergiecheck und weitere praktische Hilfs-Tools.

Jetzt Mitglied werden!

Ähnliche Inhalte