Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Suche
Noch kein Mitglied? Hier registrieren
Teile diesen Article
X

Für Schwangere verboten?

 

Was erlaubt ist, und was du lieber lassen solltest.

Darf ich das jetzt noch essen? Das fragt sich wohl jede Frau mal in der Schwangerschaft. Entspann dich: Die meisten Lebensmittel sind auch für Schwangere erlaubt. Was du deinem Baby zuliebe weglassen solltest, erfährst du hier.

In der Schwangerschaft musst du nicht hungern. Aber manche Lebensmittel verträgt dein Baby einfach nicht so gut. Oder es besteht ein Infektionsrisiko. Denn durch hormonelle Veränderungen ist dein Immunsystem jetzt anfälliger für Infektionen, die auch dein Baby betreffen können.

 

Das schmeckt dem Baby nicht

Auf nicht vollständig erhitzte, tierische Lebensmittel solltest du wegen der Infektionsgefahr verzichten. Dazu zählen Rohmilch, Rohwurst (Salami, roher Schinken), rohes Fleisch (Tatar) und roher Fisch (Sushi). Meide rohe oder weiche Eier  – auch bei Nachspeisen wie Tiramisu.

Vor allem Leber kann große Mengen an Vitamin A enthalten, weswegen Schwangere im 1. Trimester auf den Verzehr verzichten sollten.

Übrigens: 2 Tassen milden Kaffee oder schwarzen Tee am Tag darfst du ruhig genießen. Mehr kann auch bei deinem Baby Herzklopfen verursachen.
Eine leckere Alternative ist ein Getreide- oder Malzkaffee wie zum Beispiel der CARO Landkaffee.

 

Kein Gläschen in Ehren

Alkohol ist in der Schwangerschaft absolut verboten. Denn der gelangt mit seinen Abbauprodukte über den Mutterkuchen in das Blut des Babys und schädigt Zellen und Organe. Das ist die häufigste Ursache für geistige und körperliche Fehlentwicklung bei Kindern. Da es keinen Grenzwert für die schädliche Menge Alkohol in der Schwangerschaft gibt, verzichte lieber auch auf das früher oft empfohlene „Gläschen in Ehren“. Es lohnt sich wirklich nicht!

 

Eine gute Zeit mit dem Rauchen aufzuhören

Rauchen sollte für Schwangere tabu sein: Jeder Zug Nikotin verengt die Blutgefäße und behindert die Versorgung des Babys. Außerdem verdoppelt sich das Risiko eines plötzlichen Kindstods. Raucherbabys sind bei ihrer Geburt kleiner und anfälliger für Infektionen. Spare lieber das Geld für Zigaretten und kaufe davon ein Babybettchen für dein Kleines.

 

Auch Fleisch ist wichtig

In der Schwangerschaft ist Fleisch gut für dich. Denn tierisches Eisen ist besser verwertbar als pflanzliches. Als Vegetarierin solltest du deshalb mit deinem Arzt über eine geeignete Nahrungsergänzung sprechen.

 

Was esse ich am Arbeitsplatz?

Curry-Pommes oder Erbsensuppe mit Wurst: Kantinen-Essen ist oft fett- und fleischlastig. Gleiche einen möglichen Mangel in deiner Ernährung aus. Gab es mittags Braten, mache dir abends einen leckeren Salat. Esse ruhig mal drei gesunde Beilagen statt einem Hauptgericht. Ideal für zwischendurch: Rohkost knabbern oder Joghurt naschen.

 

Weiterlesen

 

Der Babyservice Club

Genau auf deine Bedürfnisse abgestimmte Tipps, Tricks und Vorteile

Diese Inhalte könnten dich auch interessieren: