Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Suche
Noch kein Mitglied? Hier registrieren
Teile diesen Artikel
X

Ernährung nach dem ersten Geburtstag

 

Bye bye, Babybrei: Ab jetzt lockt der Familientisch.

Dienstag, 17. November 2015 - 15:06

Unglaublich: Ihr Schatz ist nun kein Baby mehr, sondern bereits ein Kleinkind. Auch wenn es ums Essen geht, hat er jetzt andere Bedürfnisse.

Seit Sie Ihren Liebling zum ersten Mal im Arm hatten, ist viel passiert. Vielleicht läuft Ihr Kind sogar bereits, es hat die ersten Zähnchen und einen eigenen Willen, mit dem es klar zu verstehen gibt, was es mag und was nicht.

 

Auch das Essen verändert sich

Noch isst Ihr Kind zwar nicht wie ein Großer – aber die Zeit für Baby-Essen ist langsam vorbei. Ihr Kind hat andere Bedürfnisse und ist offen für neue Erfahrungen, Möglichkeiten und Impulse.

Die kleinen Zähne wollen jetzt beschäftigt werden. Essen darf gerne fester und knackig sein.

Ihr Kind kann vieles schon alleine essen. Obstschnitze, Kekse und das erste Butterbrot können jetzt geknabbert und probiert werden. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Kind dabei möglichst nicht verschluckt bzw. helfen Sie ihm, wenn es doch einmal passiert.

Ihr Kind ist aktiver, es läuft oder krabbelt viel. Das macht hungrig und vor allem durstig. Kleinkinder müssen viel trinken – im Verhältnis zum Körpergewicht sogar mehr als Erwachsene. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) empfiehlt zwischen 600 und 700 ml am Tag.

Ihr Kind wächst immer noch kräftig und braucht reichlich Nährstoffe.

Zeit für Entdeckungen

Kleinkinder sind neugierig. Sie verfolgen aufmerksam das Essen der „Großen“ und sind bereit für Experimente. Nutzen Sie diese Phase, um Ihren Liebling an neue Geschmackserlebnisse heranzuführen. Aber stellen Sie sich auch auf Widerstand ein. Ihr Liebling zeigt jetzt eigene Vorlieben und wird nicht alles essen wollen, was für seine Ernährung gut ist. Essen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam, gehen Sie mit gutem Beispiel und leben Sie gesunde Gewohnheiten vor.

Nörgelige Zeiten

Manche Kinder werden jetzt vorübergehend auch zum richtigen Suppenkasper und wollen vieles gar nicht essen. Vor allem nichts, was sie nicht kennen. Auch das ist nur eine Phase. Bleiben Sie entspannt und bieten Sie abwechslungsreiches Essen an.

Tipps für den Übergang zur Kleinkindernährung

  • Noch isst Ihr Kind zwar nicht wie ein Großer – aber die Zeit für Baby-Essen ist langsam vorbei. Ihr Kind hat andere Bedürfnisse und ist offen für neue Erfahrungen, Möglichkeiten und Impulse.
  • Die kleinen Zähne wollen jetzt beschäftigt werden. Essen darf gerne fester und knackig sein.
  • Ihr Kind kann vieles schon alleine essen. Obstschnitze, Kekse und das erste Butterbrot können jetzt geknabbert und probiert werden. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Kind dabei möglichst nicht verschluckt bzw. helfen Sie ihm, wenn es doch einmal passiert.
  • Ihr Kind ist aktiver, es läuft oder krabbelt viel. Das macht hungrig und vor allem durstig. Kleinkinder müssen viel trinken – im Verhältnis zum Körpergewicht sogar mehr als Erwachsene. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) empfiehlt zwischen 600 und 700 ml am Tag.
  • Ihr Kind wächst immer noch kräftig und braucht reichlich Nährstoffe.

 

Weiterlesen

Der Babyservice Club

Genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Tipps, Tricks und Vorteile.

  • Briefkissen gelb BabyserviceKostenlose Babyservice Club-Präsente für Schwangere und Eltern von Babys bis zu 8 Monaten.
  • PostRegelmäßige Babyservice Club-Post per E-Mail.
  • GratisprobenGratisproben von Bübchen (zum letzten Schwangerschaftsdrittel) und Nestlé BEBA Folgemilch (zum 6. Lebensmonat).
  • AppsAllergiecheck und weitere praktische Hilfs-Tools.

Jetzt Mitglied werden!

Ähnliche Inhalte