Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Suche
Noch kein Mitglied? Hier registrieren
Teile diesen MPI List
X
htplap-47-colic_and_crying.jpg

Hilfe bei Blähungen und Koliken

Dein Baby ist sehr unruhig, schreit viel und wirkt verkrampft? Das könnte eine Kolik sein. Viele Babys leiden in den ersten Wochen oder Monaten nach der Geburt unter Verdauungsbeschwerden. Wir haben praktische Tipps gesammelt, die deinem Baby bei Bauchweh und Co. helfen können!

Zurück
  • Lass dein Baby nach jedem Füttern aufstoßen. Beim Füttern kann Luft in den Verdauungstrakt gelangen, die zu Unwohlsein führen kann. Aufstoßen hilft, diese Luft wieder loszuwerden.
  • Wenn du das Gefühl hast, dass dein Baby unter Blähungen/ Koliken leidet, sprich mit deiner Hebamme oder deinem/ deiner Kinderärzt:in. Manchmal kann zum Beispiel schon eine veränderte Stilltechnik Linderung schaffen.
  • Warme Bäder sind in der Regel sehr wohltuend und wirken kleine Wunder.
  • Probiere eine sehr sanfte Bauchmassage aus: Verwende dazu etwas (Baby-)Öl und kreise leicht mit zwei Fingern im Uhrzeigersinn über das Bäuchlein deines Babys.
  • Teste verschiedene Liegepositionen wie z.B. den Fliegergriff. Dabei liegt dein Baby mit dem Bauch nach unten auf deinen Armen. Das verringert den Druck auf den Babybauch.
  • Kuscheln macht bekanntlich alles besser: Sei für dein Kleines da, wenn es weint.
  • Sanfte und leise Hintergrundgeräusche können dein Baby etwas beruhigen. Hierfür gibt es einige gute Apps, die entspannende Geräusche wie den Klang von Meeresrauschen abspielen können.
  • In Phasen, in denen dein Baby besonders viel weint, können sich Mama und Papa beim Trösten abwechseln. Eine kleine Pause zwischendurch tut auch dir gut, um neue Energie tanken zu können.